Ab April 2018 wird der eCall für Neuwagen in der gesamten Europäischen Union Pflicht. Das bedeutet, dass im Falle eines Unfalls der Wagen selbstständig den Euronotruf 112 wählt und Daten wie Standort und Fahrzeugmodell an die nächstgelegene Leitstelle weiterleitet. Dieser Notruf kann auch händisch über einen Knopf von Fahrer, Passagieren oder auch Ersthelfern betätigt werden und ist in der Basisversion – also dem reinen Notruf – für den Fahrzeughalter kostenlos.

grafik ecall 2015

Die Verbindung wird dabei über das GSM-Mobilfunknetz aufgenommen, die Positionsdaten über das europäische Navigationssystem Galileo erfasst. Der Datensatz der übertragen wird enthält Uhrzeit, Positionsdaten, Fahrzeug-ID, Fahrtrichtung und ob der Notruf manuell, oder automatisch durch das Fahrzeug ausgelöst wurde.

Wie klassische Notrufe auch, müssen Mobilfunkanbieter eCall-Notrufe bevorzugt und ohne Gebühr durch ihr Netz leiten. Die EU rechnet damit, dass dieses System jährlich mehreren Tausend Menschen das Leben retten wird.